Auch dieses Jahr versammelten sich wieder zahlreiche Nam Wah Pai Kämpfer und Kämpferinnen aus ganz Deutschland zum alljährlichen Sommerlager, welches dieses Mal auf dem wunderschönen Pfadfinderplatz Bucher Berg bei Beilngries stattfand. Wie jedes Jahr heißt Sommerlager 4 Tage lang gemeinsam zu trainieren und dabei viel Neues zu lernen, aber auch alle Kung Fu Brüder und Schwestern wieder zu treffen und gemeinsam das Bestehen der Nam Wah Pai Familie zu feiern.

Die ersten 26 Kämpfer – darunter auch unsere Ehrengäste Shifu Tim Otte und Andreas aus Hamburg – rückten bereits am Donnerstag Nachmittag mit Sack und Pack an, bauten die Sommerlagerküche auf, sicherten die Getränkeversorgung, hissten die Fahnen der anwesenden Schulen und erkundeten den Platz. Auch der Schrein für unseren Da Shifu Yap durfte natürlich nicht fehlen und gemeinsam wurde um seinen Segen gebeten. Anschließend wurde das Sommerlager von Da Shifu Andy Jobst offiziell eröffnet und Meister Philipp Mahr sicherte in weiser Voraussicht sofort die gemütlichen Abende am Lagerfeuer: zum Aufwärmen ließ er die Kung Fu Kämpfer unter anderem Feuerholz holen und Bänke stemmen, welche uns später als Sitzgelegenheit am Lagerfeuer dienen würden. Danach wurden natürlich auch traditionelle Nam Wah Pai Techniken trainiert, bevor der erste Abend mit Knackern und Bier am Lagerfeuer ausklang.

Auch am Freitag wurde nicht gefaulenzt und alle bereits anwesenden Teilnehmer kamen bei unterschiedlichen Übungen und Trainingseinheiten voll auf ihre Kosten! Nachdem am Freitag Abend dann endlich die restlichen Nachzügler angekommen waren, leiteten Meister Peter  Sattler und Da Shifu Andy Jobst bei strahlendem Sonnenschein ein weiteres gemeinsames Training für alle ein, in welchem traditionelle Partnertechniken trainiert wurden und die ersten kleinen Sparrings mit wechselnden Partnern stattfanden. Nach diesem schweißtreibenden, aber sehr lehrreichen Training freuten sich alle auf die leckeren fränkischen Bratwürste von unserem Henri Eichler – wie immer die besten Bratwürste im ganzen Sommer!

Doch damit war es noch nicht getan:  Meister Nicolas von Sommoggy und Erdödy teilte anschließend alle Nam Wah Pai Kämpfer in möglichst ausgeglichene Gruppen ein, sodass alle die Möglichkeit hatten sich bei den Teamwettkämpfen gegen die anderen Gruppen durchzusetzen und sich somit den Platz im Kampf um den Titel des Sommerlagerchampions zu sichern – denn je besser die Gruppe am Ende abschneiden würde, desto mehr Kämpfer der Gruppe durften um den Titel kämpfen.

Der Startschuss für die Gruppenwettkämpfe wurde beim Royal Rumble gegeben – in mehreren Runden versuchte jede Gruppe möglichst viele Kämpfer des eigenen Teams im Ring zu halten – man hielt sich fest, krallte sich ein,  drückte oder warf andere aus dem Ring – wer nach dem Royal Rumble noch saubere Klamotten am Leib hat, hat definitiv was falsch gemacht!

Nach diesem kraftraubenden Einstieg in die Teamwettkämpfe hatten sich aber alle einen (oder vielleicht auch einen zweiten) Krug Bier verdient und ein gemütlicher Abend am Lagerfeuer begann. Neben einer Schweigeminute zum Todestag unseres Da Shifu Yap, den wir stets in Ehren halten,  gab es eine allgemeine Vorstellungsrunde. Hierbei wurde wieder mal klar,  dass es zwar viele unterschiedliche Gründe gibt Nam Wah Pai Kung Fu zu erlernen – das Resultat ist jedoch für alle dasselbe: in dieser tollen Kung Fu Familie “geht es uns einfach zu gut”.

Nach der für manche kürzeren, für manche längeren Nacht blies Meister Nicolas wie jedes Jahr zum allseits beliebten Morgenlauf – mit einer Gruppe an schläfrigen aber motivierten Kämpfern ging es los auf eine kleine Runde vorbei an beeindruckenden Felsformationen und hinein in den angrenzenden Wald, der die Läufer zumindest ein wenig vor dem einsetzenden Regen schütze. Nach einigen Trainingsformen und Kampftechniken liefen die Kämpfer, angetrieben vom Donnergrollen, zurück ins Lager. Natürlich konnte man auch hier wieder wertvolle Punkte fürs Team sammeln, wenn man nur schnell genug ankam!

Frei nach dem Motto “Jetzt sind wir eh schon nass” wurde direkt nach dem Lauf weitertrainiert. Der Schwerpunkt lag bei diesem Training auf den traditionellen Übungsformen und der direkten Anwendung dieser Techniken an dem Partner. Die Idee der Nam Wah Pai Übungsformen ist nämlich mit Sicherheit nicht das bloße Auswendiglernen von Bewegungsabläufen, sondern vielmehr das Trainieren der Verteidigungs- bzw. Angriffstechniken, die dann direkt im Partnerkampf angewendet werden können. Dies sollte jeder Sommerlagerteilnehmer nach dem intensiven Training mit Da Shifu Andy verstanden und verinnerlicht haben. Neben den allseits bekannten Einstiegsformen wie Ji Ben Quan oder Qing Nian Quan wurden auch anspruchsvollere Formen wie Nan Hua Quan trainiert.  Nach einer kurzen Frühstückspause wurden Abläufe und Techniken noch vertieft und an dieser Stelle ist auf jeden Fall ein großes Dankeschön an unseren Da Shifu fällig, der sich den kompletten Samstag Vormittag Zeit genommen hat um auch den noch nicht so erfahrenen Kung Fu Kämpfern sein Wissen zu vermitteln. Wir haben alle sehr viel gelernt!

Gestärkt von der Laksa der lieben Siriwan, welche von Sandra Bräunert tatkräftig unterstützt wurde, wurde auch am Nachmittag fleißig weitertrainiert – von Basistraining für die noch weniger Erfahrenen, über Langstock-, Speer-, Hellebarde-, oder Schwerttraining bis hin zu einer eleganten Trainingsform mit dem Fächer gab es alles! Als der Wettergott dann am frühen Abend schließlich befand, dass es genug geregnet hätte, konnten auch die weiteren Gruppenkämpfe stattfinden. Die mutigsten Teammitglieder traten zum Messerwerfen, Luftgewehrschießen und Bogenschießen an, die kräftigsten versuchten sich beim Tauziehen – das war ein Spaß!

Gestärkt mit leckerem Gegrillten (hier auch mal ein Dankeschön an unseren (Grill-)Meister Philipp Mahr) warteten dann alle gespannt auf den legendären Fight by Night unter der Leitung von Da Xiang Florian Völkl. Die Teams sollten in fairen Kämpfen möglichst viele “Lebensbändchen” der anderen Teams ergattern und gleichzeitig die leuchtenden “Trophäen” finden, welche nur von den Schwarzgurten zu Da Shifu Andy gebracht werden durften. Nicht selten geschah es, dass eine “Trophäe” unter einem Berg von 4-5 Kung-Fu Kämpfern verschwand, welche alle gleichzeitig das wertvolle Stück überbringen wollten. Wie jedes Jahr eine Fetzen-Gaudi! Wie auch am Vortag ließen es sich die meisten nicht nehmen, den Abend gemütlich am Lagerfeuer ausklingen zu lassen. So mancher hatte sogar noch genug Energie für einen schwungvollen Tanz übrig!

Nach einer ziemlich kalten Nacht freuten sich am nächsten Morgen alle über die Sonnenstrahlen unter denen Meister Alex Mosinski uns alle wieder aufwärmte und uns noch einmal einen weiteren Aspekt des Nam Wah Pai Kung Fus, nämlich die Chi-Übungen, näher brachte. Danach wurden die Kämpfer für den Kampf um den Sommerlagerchampion nominiert – Team 4 konnte sich hierbei bei den Teamwettkämpfen durchsetzen und durfte die meisten Kämpfer stellen.

Getrennt nach Männern und Frauen traten in einer ersten Runde mehrere Kämpfer im Formenlauf gegeneinander an – der oder die jeweils beste kam eine Runde weiter und durfte sich anschließend im Sparring beweisen. Am Ende konnten sich nach spannenden Kämpfen Julian Stier und Kati Huber aus der Passauer Kung Fu Schule durchsetzen – und bekamen einen eigens von Da Shifu Andy angefertigten Speer überreicht.

Glücklich und zufrieden aßen alle ein letztes Mal zusammen zu Mittag, packten ihre sieben Sachen zusammen und machten sich etwas wehmütig auf den Heimweg. Nach jedem Sommerlager weiß man wieder umso mehr, wie schön es ist Mitglied dieser Kung Fu Familie zu sein und wie wertvoll es ist bei solchen Gelegenheiten gegenseitig Wissen und Erfahrungen auszutauschen.

Aus diesem Grund freuen wir uns schon alle auf die kommenden Sommerlager und hoffen, dass in Zukunft noch viel mehr Nam Wah Pailer diese tolle Chance nützen und am Sommerlager teilnehmen.

Ein riesiges Dankeschön gebührt an dieser Stelle natürlich noch einmal unserem Da Shifu Andy Jobst, der das alles erst möglich macht und der jedes Jahr wieder ein tolles Sommerlager für uns auf die Beine stellt. Danke natürlich auch an alle Helfer wie Meisterin Elke Heinz, Lisa, Siriwan und viele mehr, die ebenfalls unersetzlich sind und ohne die wir ganz schön aufgeschmissen wären! Danke an all unsere Meister und an die Gäste aus anderen Stilrichtungen, die sich immer so viel Zeit für uns nehmen und durch die wir so viel Neues lernen. Und natürlich auch ein Dankeschön an alle Schüler, ohne die das Sommerlager wahrscheinlich auch nicht so viel Spaß machen würde – gemeinsam sind wir eben am stärksten!

Xie Xie und Nam Wah Pai Hao!